Wasseranalyse

Auszug aus der Mineralwasseranalyse des Brunnens II, "Volkmarser Sauerbrunnen" erstellt durch das Labor Ritter, Detmold, vom 15.07.1997:


Mikrobiologische Beurteilung:

"Das Wasser der Quellnutzung "Volkmarser Sauerbrunnen" weist eine einwandfreie mikrobiologische Beschaffenheit auf. Es entspricht den Anforderungen des Paragraphen 4 Abs.1 der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung vom 1. August 1984 in der jetzt vorliegenden Fassung vom 5. Dezember 1990."

Hygienisch - chemische Beurteilung:

"Die chemische Untersuchung hat ergeben, daß das Wasser von reiner Beschaffenheit ist. Verschmutzungsindikatoren konnten nicht nachgewiesen werden. Toxische, auf Umwelteinflüsse hindeutende Schwermetalle konnten nicht festgestellt werden. Chemische Stoffe zur Pflanzenbehandlung und Schädlingsbekämpfung konnten in den Proben nicht nachgewiesen werden. Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, Phenole und niedrig siedende organische Halogenverbindungen konnten nicht ermittelt werden. Die Grenzwerte der Anlage 1 (zu Paragraph 2) der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung werden nicht überschritten. Die mikrobiologischen Anforderungen des Paragraphen 4, Abs. 1 der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung werden erfüllt. Aufgrund der durchgeführten Untersuchungen und der örtlichen Besichtigung ist das Wasser der Quellnutzung "Volkmarser Sauerbrunnen", 34471 Volkmarsen als "ursprünglich rein" im Sinne der Verordnung zu bezeichnen."

Beurteilung gem. Mineral- und Tafelwasser-Verordnung

"Das Wasser der Quellnutzung "Volkmarser Sauerbrunnen" im Volkmarser Mineralbrunnen, 34471 Volkmarsen enthält ca. 650 mg/l feste Bestandteile. Die Mineralisation liegt damit unterhalb des geforderten Wertes von 1 g/l. Das Wasser enthält 1.620 mg/l freies Kohlendioxid, damit wird der Grenzwert von 250 mg/l Kohlendioxid (Paragraph 3 (1)) überschritten.
Die Anforderungen der Anlage 1 zu Paragraph 2 der Mineral- und Tafelwasser-Verordnung werden erfüllt.
Die durchgeführte Analyse zeigt keine Hinweise auf eine Verunreinigung des geförderten Mineralwassers oder auf  Belastungen durch grundwasserfremde Stoffe. Keine auffällige Wasserzusammensetzung eines Mineralwassers.
Gemäß Anlage 4 (zu Paragraph 9 Abs. 3) der MTVO kann die abgefüllte Flasche wie folgt gekennzeichnet werden:
Geeignet für natriumarme Ernährung
Das Wasser des Brunnen II, Volkmarser Sauerbrunnen, des Volkmarser Mineralbrunnen, kennzeichnet sich durch den dominierenden Anteil Hydrogenkarbonat und den zu fast gleichen Teilen vorliegenden Mineralstoffen Calcium und Sulfat. Es handelt sich um einen Säuerling."
        
    
 Für eine tabellarische Übersicht als Auszug der Feststellungen des Hygienische - Bakteriologischen Institutes Bielefeld vom 13. Februar 1997 klicken Sie bitte hier.